Gute Nachrichten für Erwerber mangelhafter Eigentumswohnungen vom Bauträger

Geschrieben von: Alexander Goldwein Am: Kommentar: 0 Hits: 318

von Bestsellerautor und Finanzexperte Alexander Goldwein

Es gibt gute Nachrichten für Erwerber mangelhafter Eigentumswohnungen vom Bauträger: Das Oberlandesgericht München hat am 23.08.2016 ein Grundsatzurteil gefällt, das den Weg frei macht für einen direkten Schadensersatzanspruch des Erwerbers einer Eigentumswohnung gegen den Bauträger. Die Besonderheit der Entscheidung ist, dass der Erwerber auch wegen Mängeln des Gemeinschaftseigentums direkt gegen den Bauträger vorgehen kann und nicht über die Eigentümergemeinschaft gehen muss.

In dem entschiedenen Fall hatten die tragenden Wände eines Hauses (also Gemeinschaftseigentum) so schlechte Schallschutzeigenschaften, dass praktisch jedes Wort aus Nachbarwohnungen mitgehört werden konnte. Fatal ist, dass solche Eigenschaften einer Wohnung zur Mietminderung berechtigen können und daher nicht nur für Eigennutzer ein Problem darstellen, sondern auch für Vermieter solcher Wohnungen.

In solchen Konstellationen war es bisher schwierig, den Verwalter als gesetzliches Vertretungsorgan der Eigentümergemeinschaft zu bewegen, gegen den Bauträger Schadensersatzansprüche geltend zu machen, weil der Verwalter bei Neubauprojekten in der Regel vom Bauträger selbst eingesetzt wird und diesem daher in der Regel näher steht als den Eigentümern. Dieses Problem besteht insbesondere bei ganz neuen Wohnungseigentumskomplexen, die derzeit in großen und mittelgroßen Städten in Deutschland wie Pilze aus der Erde schießen. Denn bei diesen hat der Bauträger den Verwalter bereits ausgewählt und eingesetzt, bevor die Wohnungen verkauft werden. Bisher galt: Wenn ein Eigentümer es nicht schaffte, eine Mehrheit in der Eigentümergemeinschaft für einen den Verwalter bindenden Beschluss zu organisieren, dann hatte er keine Chance, seine Ansprüche gegen den Bauträger durchzusetzen.

Die Entscheidung des Oberlandesgerichtes München vom 23.08.2016 (Az 9 U 4327/15) hat nun den einzelnen Eigentümern den Rücken gestärkt. Denn auf der Grundlage dieser Entscheidung können sie Schadenersatzansprüche gegen den Bauträger ohne Mitwirkung des Verwalters dann selbständig geltend machen, wenn diese aus einem Mangel am Gemeinschaftseigentum (im entschiedenen Fall: Mangelnde Schallschutzeigenschaften der tragenden Wände) herrühren, der sich auf das Sondereigentum auswirkt.

In seinem Buch „Geld verdienen mit Wohnimmobilien – Erfolg als privater Immobilieninvestor“ erklärt der Bestsellerautor und Finanzexperte Alexander Goldwein Kapitalanlagen in Wohnimmobilien. Goldwein ist Wirtschaftsjurist mit einer Spezialisierung im Steuerrecht und im Immobilienrecht und erfolgreicher Immobilieninvestor. Mehrere seiner praktischen Ratgeber zu Kapitalanlagen in Immobilien sind Beststeller Nr. 1 bei Amazon geworden.

Leseprobe

Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar