Wohnimmobilieninvestments im Umfeld der Finanz- und Währungskrise

Geschrieben von: Alexander Goldwein Am: Kommentar: 0 Hits: 612

Durch die Finanz- und Währungskrise sind Investments in Wohnimmobilien sehr stark in den Fokus von Investoren gerückt. Das beruht darauf, dass aufgrund der am Boden liegenden Zinsen auf allen Ebenen verzweifelt sichere Investitionsmöglichkeiten gesucht werden, die noch eine attraktive Rendite einfahren. Deutsche Wohnimmobilien sind in dieser Hinsicht ideale Investitionsobjekte.

Hinzu kommt, dass aufgrund des Wertverfalls des Euro gegenüber dem US-Dollar und anderen wichtigen Leitwährungen Investitionen in deutsche Wohnimmobilien für Investoren aus den USA und Asien attraktiver geworden sind. Denn durch den günstigeren Wechselkurs des US-Dollar zum Euro sind Immobilien in Europa für diese Investoren innerhalb von knapp einem Jahr ca. 20 % billiger geworden. Um diesen Satz ist der Wert des Euro gegenüber dem US-Dollar gefallen seit August 2014. Das bedeutet, dass die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Deutschland krisenbedingt verstärkt auch durch Investoren aus den USA und Asien angeheizt werden wird. Dieser Trend wird so lange anhalten und sich wahrscheinlich noch verstärken, wie der Wertverlust des Euro sich nicht umkehrt und wieder aufgeholt wird. Die Anzeichen für eine solche Trendwende sind weder mittel- noch langfristig in Sicht.

Vor diesem Hintergrund spricht vieles dafür, mit der Investition in Wohnimmobilien nicht länger zu warten, sondern jetzt zuzugreifen. Denn es ist nicht absehbar, dass der Wertverlust des Euro gegenüber dem US-Dollar schnell wieder aufgeholt wird. Darüber hinaus setzt sich global bei den Investoren die Erkenntnis durch, dass andere europäische Immobilienmärkte bereits überhitzt sind. Daher wenden sich Investoren verstärkt von Großbritannien und der Schweiz ab und dem deutschen Wohnimmobilienmarkt zu, der nach überwiegender Einschätzung der Investoren noch nicht als überhitzt gilt und noch immer attraktiv sein dürfte.

Von diesen Rahmenbedingungen können Sie als privater Investor massiv profitieren, wenn Sie jetzt zeitnah in Wohnimmobilien investieren. Besonders attraktiv wird ein solches Investment durch das historisch niedrige Zinsniveau. Die Darlehenszinsen für Immobiliendarlehen bewegen sich um die 1%-Marke herum. Das ermöglicht eine hohe Fremdfinanzierung bei gleichwohl hoher Tilgung. Darüber hinaus sind diese Rahmenbedingungen ideal für die Investmentstrategie, die Eigenkapitalrendite durch einen hohen Darlehensanteil zu hebeln und so auf ein vielfaches der Basisrendite zu kommen.

Schließlich spielt natürlich die Geldpolitik der EZB eine Rolle. Das angelaufene Ankaufsprogramm von Staatsanleihen im Umfang von 60 Mrd. pro Monat setzt erhebliche Liquidität frei, was das Anlageproblem der Investoren verstärkt. Das heizt die Nachfrage nach deutschen Renditeimmobilien nochmals weiter an. Das führt unausweichlich zu der Erkenntnis, dass ein weiteres Zuwarten mit einer Investition in Wohnimmobilien nicht ratsam ist, da das Umfeld eher schwieriger und nicht besser werden dürfte.

Image by khunaspix at FreeDigitalPhotos.net

Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar